<strong>Dekanatsbüro</strong>Dr.-Martin-Luther-Platz, Bad Windsheim<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>Blick von Aischquelle auf Frankenhöhe<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>Blick auf Ickelheim im Frühling<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>Burg Hoheneck<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>hinten Frankenhöhe, vorne Bad Windsheim<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>Windsheimer Becken im Winter<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>Von Wiebelsheim bis Burgbernheim<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>Gottesdienst im Kurpark Bad Windsheim<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>Am Dachsberg bei Oberntief<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>Schafherde an der Frankenhöhe<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>KonfiCamp-Team auf Burg Feuerstein<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>St. Gumbertus Westheim im Abendrot<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>Morgennebel bei Burgbernheim<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>Himmelfahrtsgottesdienst auf dem Königsberg<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>Paramente für die Kongopartnerschaft

Sie sind hier: Startseite / Dekanat / Aktuelles

Aktuelles

Am Ewigkeitssonntag der Verstorbenen gedenken

Auch online möglich: Chat-Andacht auf Trauernetz.de


Reif verwandelt eine Petrusfigur auf dem Friedhof in Bad Windsheim

Die Trauer braucht einen Ort

Trauernde Frau

Trauernde Frau

Segnende Hand Jesu

Segnende Hand Jesu

Worte der Hoffnung

Worte der Hoffnung

Evangelische Christinnen und Christen gedenken am Ewigkeitssonntag,dem 26. November, der im abgelaufenen Kirchenjahr verstorbenen Angehörigen und befehlen sie Gott an.

Dies geschieht in den Gottesdiensten der Ortsgemeinden, manchmal auch in besonderen Gedenkgottesdiensten, z.B. beim Ökumenischen Totengedenken auf dem Friedhof in Bad Windsheim um 14 Uhr.  Aber auch im Internet können Menschen auf www.trauernetz.de ihre Trauer vor Gott bringen: in einer Chatandacht am Ewigkeitssonntag um 18 Uhr.

Die Online-Andacht ergänzt das gottesdienstliche Angebot der Kirchengemeinden am Ewigkeitssonntag. Denn auf trauernetz.de bleibt das Gedenken nicht auf die Verstorbenen des vergangenen Kirchenjahres beschränkt: Angehörige und Freunde können im Chat namentlich auch der Menschen gedenken, die vor längerer Zeit gestorben ist. Ebenso richtet sich das Online-Angebot an Trauernde, die aufgrund der Entfernung nicht am Gottesdienst am Wohnort der Verstorbenen teilnehmen können.

Angehörige oder Freunde können ab sofort unter www.trauernetz.de die Namen in ein Trauerbuch eintragen. Diese Namen werden während der Online-Andacht am Ewigkeitssonntag im Chat eingeblendet und im Gebet vor Gott gebracht. Im Anschluss beten die Chatteilnehmerinnen und -teilnehmer gemeinsam das Vaterunser und bitten um Gottes Segen.

„Bereits seit acht Jahren bieten wir jedes Jahr am Ewigkeitssonntag eine Online-Andacht an. Seit zwei Jahren kann man auf trauernetz.de auch Gedenkseiten für Verstorbene anlegen. Sowohl mit der Chat-Andacht am Ewigkeitssonntag als auch mit den Online-Gedenkseiten wollen wir als Kirche für die Menschen da sein, für die das Internet ein Trauerort ist“, sagt Pfarrer Ralf Peter Reimann, der gemeinsam mit seiner Kollegin Pfarrerin Maike Roeber die Chatandacht liturgisch gestalten wird.

www.trauernetz.de ist eine Kooperation der Evangelischen Landeskirche in Baden, der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern, der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers, der Evangelischen Kirche von Hessen und Nassau und der Evangelischen Kirche im Rheinland sowie der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands.