<strong>Dekanatsbüro</strong>Dr.-Martin-Luther-Platz, Bad Windsheim<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>Blick von Aischquelle auf Frankenhöhe<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>Blick auf Ickelheim im Frühling<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>Burg Hoheneck<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>hinten Frankenhöhe, vorne Bad Windsheim<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>Windsheimer Becken im Winter<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>Von Wiebelsheim bis Burgbernheim<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>Gottesdienst im Kurpark Bad Windsheim<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>Am Dachsberg bei Oberntief<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>Schafherde an der Frankenhöhe<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>KonfiCamp-Team auf Burg Feuerstein<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>St. Gumbertus Westheim im Abendrot<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>Morgennebel bei Burgbernheim<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>Himmelfahrtsgottesdienst auf dem Königsberg<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>Paramente für die Kongopartnerschaft

Sie sind hier: Startseite / Dekanat / Aktuelles

Aktuelles

Ein Geschäftsführer für acht Kindertagesstätten

Johannes Zintz hat ab 1. Januar 2018 die neue Stelle inne


Johannes Zintz, der neuer Geschäftsführer für die Kitas

Herausforderungen

Die Kinder stehen in unseren evangelischen Kindertagesstätten im Mittelpunkt. Das war schon immer das A und O unserer Arbeit. Um das zu gewährleisten braucht es gute äußere Rahmenbedingungen: Gebäude, Personal, Ausstattung, Sicherheit und einen guten Überblick über die dazu nötigen Finanzen.

Vor allem in den letzten Jahren freuen wir uns, dass immer mehr und mehr Kinder geboren und durch unsere Einrichtungen betreut werden. Das bedeutet für uns, für die Vertreter der evangelischen Kirche, einen großen Aufwand an Energie und Zeit. Nicht zuletzt werden auch die gesetzlichen Vorgaben immer komplizierter.

 

Ein Meilenstein!

Um die Verwaltung der Einrichtungen bestmöglich zu organisieren, hatten sich viele Ehren- und Hauptamtliche in zahlreichen Gremien gemeinsam mit der Verwaltungsstelle Uffenheim auf den Weg gemacht. Dabei wurde und wird der Dekanatsbezirk durch die Bayrische Landeskirche vielseitig unterstützt, mit folgendem Ergebnis:

Die Kirchengemeinden Bad Windsheim, Burgbernheim, Illesheim, Ipsheim und Obernzenn mit Verantwortung für insgesamt acht evangelische Einrichtungen haben die geschäftliche Verantwortung für die Aufgaben vor Ort, die seitens der Kirchengemeinden, KiTas und Pfarrämter zu leisten sind, zum 1. Januar 2018 in professionelle Hände gegeben. So erhoffen sich die Kirchengemeinden sowie die Leitungen der Einrichtungen nun selbst wieder mehr Spielraum für die inhaltliche und auch geistliche Begleitung der Einrichtungen. Um die Organisation der Rahmenbedingungen kümmert sich nun Johannes Zintz und stellt sich Ihnen im Folgenden selbst vor. Er hat sein Büro an zentraler Stelle, in Bad Windsheim, im Lutherhaus, 2. Stock.

 

Vorstellung

„Gerne möchte ich mich an dieser Stelle als der neue Geschäftsführer Kindertagesstätten im Dekanat Bad Windsheim vorstellen.

Mein Name ist Johannes Zintz, ich bin vierzig Jahre alt und lebe mit meiner Familie im Landkreis. Aufgewachsen bin ich in Neuherberg, später habe ich in Mainz und Uffenheim gelebt.

Im Anschluss an meine kaufmännische Ausbildung zum Bürokaufmann habe ich im Rahmen eines parlamentarischen Austauschprogramms für junge Berufstätige ein Jahr in den USA studiert und gearbeitet. Die nächsten viereinhalb Jahre war ich im Vertriebsinnendienst tätig. Im Jahr 2008 habe ich mein betriebswirtschaftliches Studium mit Schwerpunkt Personal erfolgreich abgeschlossen und die letzten neuneinhalb Jahre in verschiedenen Führungspositionen in der Industrie- und Dienstleistungsbranche im Personalwesen gearbeitet.

Ein wesentlicher Schwerpunkt meiner Tätigkeit wird es sein, die Pfarrer und KiTa-Leitungen von Verwaltungsaufgaben zu entlasten. Hierzu gehört es auch, die Rahmenbedingungen so zu gestalten, dass die von den engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in den KiTa-Einrichtungen sehr gute pädagogische Arbeit weiterhin geleistet werden kann.

In meiner neuen Funktion werde ich sowohl in meiner jetzigen Einarbeitungsphase, aber auch darüber hinaus sehr viel in den Kindertagesstätten und Gemeinden unterwegs sein und freue mich daher auf viele interessante Kontakte und neue Erfahrungen.“