<strong>Dekanatsbüro</strong>Dr.-Martin-Luther-Platz, Bad Windsheim<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>Blick von Aischquelle auf Frankenhöhe<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>Blick auf Ickelheim im Frühling<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>Burg Hoheneck<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>hinten Frankenhöhe, vorne Bad Windsheim<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>Windsheimer Becken im Winter<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>Von Wiebelsheim bis Burgbernheim<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>Gottesdienst im Kurpark Bad Windsheim<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>Am Dachsberg bei Unterntief<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>Schafherde an der Frankenhöhe<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>KonfiCamp-Team auf Burg Feuerstein<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>St. Gumbertus Westheim im Abendrot<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>Morgennebel bei Burgbernheim<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>Himmelfahrtsgottesdienst auf dem Königsberg<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>Paramente für die Kongopartnerschaft

Sie sind hier: Startseite / Dekanat / Aktuelles

Aktuelles

Ostern - das Fest des Lebens

„Christ ist erstanden!“ Feiern Sie mit uns den Sieg über den Tod!


Die brennende Kerze in der Osterkrippe ist ein Hinweis auf den auferstandenen Christus

Diese Osterkrippe wurde in der Kindertagesstätte St. Lukas Bad Windsheim aufgebaut, um mit den Kindern den Passionsweg zu gestalten und Ostern zu feiern

Osternacht in St.Kilian Bad Windsheim, jetzt wird sie früh um 5 Uhr in der Seekapelle gefeiert

In der Nacht von Karsamstag zum Ostersonntag, an der Schwelle zwischen Tod und Leben, Dunkel und Licht wird die Osternacht gefeiert. In dieser Nacht, in der Jesus auferstand, liegen Trauer und Hoffnung, Todesschwärze und das jubelnde Lob der neuen Schöpfung dicht beieinander.  So spannt die Liturgie in der Osternacht einen weiten Bogen: von der guten Schöpfung im Anbeginn über die Abwendung des Menschen von Gott, den Auszug aus Ägypten bis hin zur immer neuen Abkehr vom richtigen Weg. All das gipfelt im Kreuz.

Ostern, so die Botschaft dieser Nacht, ist ein neues, umwälzendes Befreiungsgeschehen. Mit seiner Auferstehung zerreißt Jesus so viel: unsere Trennung von Gott, unsere Ohnmacht, unseren Tod. Seitdem ist Hoffnung da, auch an unseren Gräbern. Mit dem Licht, das entzündet wird, erklingt dieser Osterjubel neu - dem Tod zum Trotz. 

Bitte informieren Sie sich unter Termine, wann in Ihrer Gemeinde die Ostergottesdienste gefeiert werden und singen Sie kräftig mit: „Christ ist erstanden“.

 

 

Übrigens: Der bayerische Landesbischof und EKD Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm macht in seiner Osterbotschaft Mut, in die Zukunft zu schauen: 

Ermutigung und Stärkung ist in diesen Tagen besonders wichtig. Ich denke an die Bilder von den Giftgasopfern in Syrien, an die Menschen zwischen den Trümmern der von islamistischen Terroristen zerbombten Kirche in Ägypten und an eine Kinderkrebsklinik, in der Eltern in ihrer Ohnmacht gegenüber der Krankheit ihres Kindes persönliche Katastrophen erleben.

Diesen Menschen und uns allen gilt die Osterbotschaft des Engels im leeren Grab: ´Fürchtet euch nicht! Ich weiß, dass ihr Jesus, den Gekreuzigten, sucht. Er ist nicht hier, er ist auferstanden, wie er gesagt hat.´

Das ist die Osterbotschaft: Schaut auf Jesus und vergesst nie mehr, was passiert ist. Sagt allen Menschen, dass am Ende nicht Hass und Tod siegen werden, sondern das Leben! Diese Botschaft ist keine Vertröstung auf ein Jenseits, sondern Beginn einer neuen Realität. Sie ist die tägliche Erinnerung daran, dass diese Welt nicht so bleiben wird, wie sie ist!“