<strong>Dekanatsbüro</strong>Dr.-Martin-Luther-Platz, Bad Windsheim<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>Blick von Aischquelle auf Frankenhöhe<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>Blick auf Ickelheim im Frühling<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>Burg Hoheneck<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>hinten Frankenhöhe, vorne Bad Windsheim<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>Windsheimer Becken im Winter<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>Von Wiebelsheim bis Burgbernheim<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>Gottesdienst im Kurpark Bad Windsheim<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>Am Dachsberg bei Oberntief<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>Schafherde an der Frankenhöhe<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>KonfiCamp-Team auf Burg Feuerstein<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>St. Gumbertus Westheim im Abendrot<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>Morgennebel bei Burgbernheim<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>Himmelfahrtsgottesdienst auf dem Königsberg<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>Paramente für die Kongopartnerschaft

Sie sind hier: Startseite / Dekanat / Aktuelles

Aktuelles

Sich vom Stern leiten lassen

Pfarrerin aus Madagaskar zu Besuch am 6. Januar


Valinirina Nomenjanahary auf der Kanzel der Seekapelle

Bad Windsheim. Einen fröhlichen Gottesdienst, musikalisch gestaltet vom Posaunenchor und der Trommelgruppe „Esengo“, feierte die Evang. Kirchengemeinde am Epiphaniastag, den 6. Januar, in der Seekapelle. Als Liturgin wirkte Dekanin Karin Hüttel, die Predigt hielt eine junge Frau, die aus einem fernen Land stammt, aus Madagaskar, vor der Küste Südafrikas. Valinirina Nomenjanahary hat in Deutschland studiert und arbeitet als pädagogisch-theologische Fachkraft bei Mission Eine Welt in Neuendettelsau. Die Sterndeuter aus dem Morgenland gaben das Thema des Tages und auch ihrer Predigt vor, in der sie die Gottesdienstbesucher dazu einlud, sich vom Stern leiten zu lassen, der zum Kind in der Krippe führt - und dann von diesem Licht auch etwas weiter zu geben an andere, denn unsere Welt braucht dringend mehr Licht, Frieden und Versöhnung. Viele waren beeindruckt und gingen reich beschenkt nach Hause.