<strong>Dekanatsbüro</strong>Dr.-Martin-Luther-Platz, Bad Windsheim<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>Blick von Aischquelle auf Frankenhöhe<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>Blick auf Ickelheim im Frühling<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>Burg Hoheneck<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>hinten Frankenhöhe, vorne Bad Windsheim<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>Windsheimer Becken im Winter<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>Von Wiebelsheim bis Burgbernheim<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>Gottesdienst im Kurpark Bad Windsheim<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>Am Dachsberg bei Oberntief<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>Schafherde an der Frankenhöhe<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>KonfiCamp-Team auf Burg Feuerstein<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>St. Gumbertus Westheim im Abendrot<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>Morgennebel bei Burgbernheim<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>Himmelfahrtsgottesdienst auf dem Königsberg<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>Paramente für die Kongopartnerschaft

Sie sind hier: Startseite / Dekanat / Aktuelles

Aktuelles

Sternsinger waren unterwegs

Der Erlös der Aktion ist für Schulen im Kongo oder für Kinder in Kenia bestimmt


Buchheim. In mehreren Gemeinden des Dekanats waren die Sternsinger unterwegs, so in Bad Windsheim, Burgbernheim und in einigen Bereichen der Pfarrei Ergersheim.

Das Foto ist nach dem Gottesdienst in Buchheim am 6.1. 2017 entstanden. Anschließend kamen die Sternsinger bei Familien in Buchheim, Pfaffenhofen und Bergtshofen vorbei. Der Erlös von 590 € ist für Schulen im Kongo bestimmt.

In Bad Windsheim wurde die Aktion in diesem Jahr zum zweiten Mal ökumenisch durchgeführt. Insgesamt waren es 19 Kinder, davon sieben evangelische und sogar zwei muslimische, die den Menschen den Segen in die Häuser brachten. "Die Kinder waren begeistert", so erzählt Pfarrer Michael Wildenauer von der kath. Pfarrei St. Bonifaz. Selbst bei schlechtem Wetter seien Sie tapfer losgezogen. Das Spendenergebnis kann sich sehen lassen. Rund 3650 Euro (dazu 1298 Euro aus Ipsheim und 1400 Euro aus Burgbernheim) wurden für notleidende Kinder in Kenia gesammelt. Und vielleicht machen ja im nächsten Jahr noch mehr mit, damit man alle Häuser erreichen kann?