<strong>Dekanatsbüro</strong>Dr.-Martin-Luther-Platz, Bad Windsheim<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>Blick von Aischquelle auf Frankenhöhe<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>Blick auf Ickelheim im Frühling<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>Burg Hoheneck<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>hinten Frankenhöhe, vorne Bad Windsheim<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>Windsheimer Becken im Winter<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>Von Wiebelsheim bis Burgbernheim<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>Gottesdienst im Kurpark Bad Windsheim<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>Am Dachsberg bei Oberntief<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>Schafherde an der Frankenhöhe<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>KonfiCamp-Team auf Burg Feuerstein<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>St. Gumbertus Westheim im Abendrot<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>Morgennebel bei Burgbernheim<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>Himmelfahrtsgottesdienst auf dem Königsberg<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>Paramente für die Kongopartnerschaft

Sie sind hier: Startseite / Dekanat / Partnerschaft und andere Projekte / Kongo-Partnerschaft / Unsere Partnerdiözese

Unsere Partnerdiözese

Die Diözese liegt im Westen der demokratischen Republik Kongo
Fischer bei der Arbeit
Waisenkinder werden versorgt
Die Alphabethisierung ist ein wichtiger Teil der Arbeit
Eine liturgische Stola wurde genäht

Die ev.-luth. Kirche im Kongo (EELCo) gibt es erst seit 1980, deshalb sind die christlichen Gemeinden jung und haben vergleichsweise wenige Kirchenmitglieder. Unsere Partnerdiözese ‚Congo Ouest’ oder ‚Kongo West’ ist eine von inzwischen acht Diözesen der EELCo.

Sie liegt als einzige im Westen der riesigen Demokratischen Republik Kongo (DRC) in Zentralafrika und umfasst drei Regionen: Kinshasa (rund um die gleichnamige Hauptstadt),  Bas Congo im Westen von Kinshasa, Bandundu im Osten. In ihrer Größe entspricht sie in etwa der gesamten BRD und hat ca. 4000 Gemeindemitglieder (Dekanat Bad Windsheim: ca. 15.800).

 

 

Nur ein sehr kleiner Teil dieser Kirchenmitglieder arbeitet in Unternehmen, in Schulen oder beim Staat. Die Mehrheit ist arbeitslos und hält sich mit Feldbau, Kleintierzucht oder Fischerei über Wasser.

Da es vielerorts an staatlicher sozialer Verantwortung fehlt, ist es das Bestreben der christlichen Gemeinden, die mangelhafte Versorgung soweit es ihnen möglich ist durch eigenes soziales Engagement aufzufangen.

So leiten z.B. Frauen, die in einem evangelischen Frauenzentrum als Multiplikatorinnen ausgebildet wurden, in ihren Gemeinden verschiedene Projekte: die Ausbildung von jungen Frauen im Friseurhandwerk, die Waisenversorgung, die Versorgung von Kranken in Krankenhäusern, das Nähen und Besticken von liturgischem Zubehör oder Alphabetisierungskurse für Frauen.

Die finanzielle Unterstützung der Partnerdiözese beim Bau von Schulen ist ein kleiner Beitrag zum Stemmen der vielfältigen Aufgaben der Diözesanleitung.