<strong>Dekanatsbüro</strong>Dr.-Martin-Luther-Platz, Bad Windsheim<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>Blick von Aischquelle auf Frankenhöhe<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>Blick auf Ickelheim im Frühling<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>Burg Hoheneck<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>hinten Frankenhöhe, vorne Bad Windsheim<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>Windsheimer Becken im Winter<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>Von Wiebelsheim bis Burgbernheim<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>Gottesdienst im Kurpark Bad Windsheim<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>Am Dachsberg bei Unterntief<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>Schafherde an der Frankenhöhe<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>KonfiCamp-Team auf Burg Feuerstein<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>St. Gumbertus Westheim im Abendrot<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>Morgennebel bei Burgbernheim<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>Himmelfahrtsgottesdienst auf dem Königsberg<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>Paramente für die Kongopartnerschaft

Sie sind hier: Startseite / Dekanat / Partnerschaft und andere Projekte / Kongo-Partnerschaft / Wie alles begonnen hat

Initialzündung durch vier Frauen aus dem Kongo im Jahr 2012

Der erste direkte Kontakt: Frauen aus dem Kongo bei uns zu Besuch, links die ehemalige Dekanin Gisela Bornowski

Ausgangspunkt für ein wachsendes Interesse an einer Partnerschaft war 2008 eine Spende des Pfarrkapitels für die Schulbildung von Pfarrerskindern der Ev.-luth. Kirche im Kongo (EELCo).

2011 gab es den ersten Kontakt zum damaligen Partnerschaftsbeauftragten der EELCo, Jean-Claude Masumbuko Leya. Besonders aber hat 2012 der Besuch von vier kongolesischen Frauen im Dekanat Bad Windsheim gezeigt, wie bereichernd und beflügelnd eine persönliche Begegnung für eine Partnerschaft sein kann.

Deshalb beschloss die Dekanatssynode 2012 nach Absprache mit der EELCo offiziell die Aufnahme einer Partnerschaft mit der Diözese Kongo West. Ziel sollte sein, weiterhin Unterstützung im Bildungsbereich und möglichst viele Begegnungen zu ermöglichen.

Mit Unterstützung der damaligen Dekanin Gisela Bornowski hat sich um das Pfarrersehepaar Mechthild und Günter Bauer und die Dekanatsbeauftragte Gertraud Schneider zu diesem Zeitpunkt ein engagiertes Kongoteam gebildet, das es sich zur Aufgabe machte, die Kontakte in den Kongo zu pflegen, Begegnungen zu organisieren und durchzuführen und das Bildungsprojekt ‚Schulhausbau’ voranzutreiben.