Aktuelles

Abschied von Pfarrer Hans Löffler

Eigentlich war der Abschiedsgottesdienst für den Ehegrundpfarrer an Himmelfahrt auf dem Osing geplant, jetzt soll er erst am 6. September stattfinden

Pfarrer Hans Löffler bei einem Freiluftgottesdienst im Ehegrund

Ein Brief zum Abschied

Liebe Leserinnen und Leser,

wenn Sie diese Zeilen lesen, habe ich nach über 36 Jahren meinen Dienst als Pfarrer unter anderem  auch  im Aischgrund, Tiefgrund und oberen Ehegrund beendet.

Wir leben in einer außergewöhnlichen Zeit. Die Nachrichten und Talkshows beschäftigen sich mit den Folgen des Virus, der die ganze Welt in Atem hält.

Auch in unseren Kirchengemeinden hat das Folgen. So sind mehrere Wochen lang die Gottesdienste ausgefallen, sowohl für die Erwachsenen als auch für unsere Kinder.

Seit dem 10. Mai feiern wir wieder Gottesdienst in den meisten Kirchen. Dennoch war es nicht so, wie wir es gewohnt waren. Die Vorsichtsmaßnahmen haben unsere Gottesdienste verändert. 

Himmelfahrtsgottesdienst

Eigentlich sollte an Himmelfahrt Abschiedsgottesdienst am Osing gefeiert werden. Dieser Gottesdienst war nun nicht mehr möglich. Wir feierten an Himmelfahrt um 9 Uhr in Krautostheim und um 10.15 Uhr in Ingolstadt für die jeweilige Gemeinde. Mein Abschiedsgottesdienst wurde auf den 6. September um 14 Uhr in die Kirche in Krautostheim verlegt, so wurde mit Dekanin Hüttel vereinbart.

Meine Zeit in den Gemeinden endet offiziell am 30. Juni. Da gehe ich in den Ruhestand. Ab 22. Mai übernimmt Pfarrer Gerhard Schwab, Markt Bibart, die Vertretung, der im Dekanat Bad Windsheim kein Unbekannter ist. Bis zur Besetzung der beiden Pfarrstellen der Ehegrundpfarrei wird er unterstützt von Pfarrerin Silvia Knoll.

Ich bedanke mich bei allen, mit denen ich in diesen Jahren immer wieder im Namen Gottes zusammenkommen durfte. Ich bedanke mich bei allen, die mit mir die Geschicke der Gemeinden gelenkt  und sich eingebracht haben in den verschiedenen Diensten und Aufgaben. Es waren aufregende, aber auch schöne Zeiten, die wir miteinander teilen und erleben durften.

Ich wünsche den Gemeinden und jedem Einzelnen, dass Sie weiter im Glauben an Gott leben und dass Sie auch in diesen schwierigen Zeiten die Kraft des Glaubens spüren und im Vertrauen auf Gott Ihr Leben meistern.

Ihr Pfarrer
Hans Löffler, Krautostheim