Aktuelles

Chance nutzen: Jugendarbeit in der Kirche

Rüstzeit für Kirchenvorsteherinnen und Kirchenvorsteher in Rothenburg arbeitet an Zukunftsthema

Rothenburg. Es ist etwas ganz Besonderes, wenn sich jedes Jahr Ende Januar die Kirchenvorstände aus dem Evang. Dekanat Bad Windsheim ins Wildbad aufmachen, um aufzutanken und sich von neuen Ideen inspirieren zu lassen. In diesem Jahr 2020 waren die Mitglieder der Dekanatsjugendkammer unter der Leitung von Jugenddiakon Philipp Flierl sowie Axel Pfeiffer aus Nürnberg zu Gast. Diakon Pfeiffer ist Referent für Praxisentwicklung innerhalb der Evang. Jugend in Bayern. Er zeigte sich begeistert von diesem Format der gemeinsamen Rüstzeit im Dekanatsbezirk Bad Windsheim.

Am Freitagabend konnten die Damen und Herren aus den Kirchenvorständen eine Burgrally miterleben. Da galt es in kurzer Zeit bestimmte Aufgaben zu erledigen, machmal lustig, manchmal knifflig, aber immer mit Bezug zu dem KonfiCamp, das jedes Jahr von den Kirchengemeinden und der Evang. Jugend veranstaltet wird.

Der Samstag was ausgefüllt mit dem großen Thema Jugendarbeit. Zunächst stellte die Evang. Jugend ihr Programm für 2020 vor sowie die Möglichkeiten, wie man ihr Potential für die eigene Jugendarbeit vor Ort nutzen kann. Dann führte Axel Pfeifer in die Probleme und Chancen ein, die im Bereich Jugendarbeit und Kirche bestehen. Er nannte u.a. die fortschreitende Individualisierung, den Trend zur Selbstoptimierung, den Erfolgsdruck sowie die Politisierung in Fragen des Klimas als typische Erscheinungen. Es bleibe nur noch wenig Raum für soziales und kirchliches Engagement. In diesem Umfeld müsse man Angebote finden, die die Jugendlichen wirklich wollen, alles andere würde als uninteressant aussortiert. Es gebe eine große Offenheit für Themen des Glauben, allerdings habe das nicht notwendigerweise etwas mit Kirche zu tun, sondern müsse zusammen gebracht werden.

Am Nachmittag saßen dann die Teams aus den einzelnen Pfarreien zusammen und überlegten, was in der Jugendarbeit dran sei. Dabei wurden die Ideen in verschiedene Kästen sortiert: Was kann man sofort umsetzen (now)? Was kann man gut umsetzen, aber es braucht noch Zeit (wow)? Was ist eine tolle Idee, aber schwierig umzusetzen (how)?

Bei all der intensiven Arbeit waren alle Beteiligten froh, dass der Abend bei irischen Musik ausklang.

„Jedes Jahr ist die KV-Rüstzeit ein Höhepunkt im Miteinander des Dekanatsbezirkes. Informationen, Unterhaltung, Austausch und miteinander Feiern gehören dazu und machen diese Tage immer zu einem besonderen Erlebnis“, so das Fazit von Dekanin Karin Hüttel sowie Renate Kern vom Präsidium der Dekanatssynode.