<strong>Dekanatsbüro</strong>Dr.-Martin-Luther-Platz, Bad Windsheim<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>Blick von Aischquelle auf Frankenhöhe<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>Blick auf Ickelheim im Frühling<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>Burg Hoheneck<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>hinten Frankenhöhe, vorne Bad Windsheim<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>Windsheimer Becken im Winter<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>Von Wiebelsheim bis Burgbernheim<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>Gottesdienst im Kurpark Bad Windsheim<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>Am Dachsberg bei Oberntief<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>Schafherde an der Frankenhöhe<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>KonfiCamp-Team auf Burg Feuerstein<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>St. Gumbertus Westheim im Abendrot<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>Morgennebel bei Burgbernheim<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>Himmelfahrtsgottesdienst auf dem Königsberg<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>Paramente für die Kongopartnerschaft

Sie sind hier: Startseite / Dekanat / Aktuelles

Aktuelles

50 Jahre Elops

Einladung an alle zum Mitfeiern: 25. und 26. Mai 2019


Elopsfamilie im Jahr 2019

Bad Windsheim. Die Zahl 50 steht in der Bibel für Freude und Fest, für ein Jubeljahr. Wir Elops haben allen Grund zum Jubeln und Danken, dass Gott uns in so wunderbarer Weise durch all die vielen Jahre, durch viele schöne, aber auch manche schwere Stunden mit seinem Schutz und Segen begleitet hat. Sicher haben sich nicht alle unsere Wünsche und Hoffnungen erfüllt, aber dankbar können wir bekennen: unser „gemeinsames Leben in der Nachfolge Jesu Christi“ – so wie unser Vereinsname lautet – schenkt uns ein erfülltes Leben.

Wer und was verbirgt sich hinter dem Namen Elops?

Eine christliche Gemeinschaft von derzeit 67 Mitgliedern –überwiegend evangelisch - aus unterschiedlichsten Berufen im Alter zwischen 38 und 72 Jahren, so wie noch über 40 Kinder. Gegründet 1969 nach einer Bergfreizeit in Südtirol gehören wir dem Diakonischen Werk in Bayern an und sind seit 1975 gemeinnützig anerkannt.

Wir Elops engagieren uns in der Gemeindearbeit (Impulsgottesdienst, Feierabendmahl, Osternacht, Christmette, Freiluftgottesdienste, Offene Hauskreise, M.S.E. = modernes Selbstverteidigungstraining, Kirchenvorstand, Posaunenchor, Alltagsexerzitien, u. a. ), in C. u. M. (Christen unter Motorradfahrer/-innen) seit 40 Jahren mit speziellen Gottesdiensten auf dem Trautenhof bei Jagsthausen und bei verschiedenen Freizeiten in Deutschland und Europa. Seit 30 Jahren arbeiten wir im christlich-diakonischen Arbeitszweig „Offene Hände“. Dort werden Gebrauchtwaren gesammelt, die an Bedürftige sowie an Organisationen weitergegeben werden, die unter Notleidenden und in Katastrophengebieten arbeiten. Der Offene-Hände-Laden befindet sich seit 10 Jahren auf dem Elopshof am Südring. Von dort aus organisieren wir Hilfsgüterfahrten nach Rumänien, in den Irak, die Ukraine, nach Bulgarien, Griechenland u. a. Außerdem bieten wir die Möglichkeit für ein freiwilliges soziales Jahr bzw. für den Bundesfreiwilligendienst. Gesucht werden nach wie vor ehrenamtliche Mitarbeiter/-innen im Offene-Hände-Laden.

Finanziert werden die verschiedenen Arbeitszweige der Elops vor allem durch die eigenen Mitglieder, aber auch durch viele Freunde in ganz Deutschland. Wir legen größten Wert auf optimale Transparenz bei allen finanziellen Spendenaktionen und die nötige Kontrolle bei der Durchführung. So unterstützen wir in der Regel nur Maßnahmen, bei denen persönliche Kontakte existieren und eine Überprüfung der Verwendung der Spenden ermöglicht wird.

Einladung zur Begegnung

Wir freuen uns, wenn Sie mit uns unser Jubiläum feiern und laden Sie sehr herzlich zum Tag der Begegnung auf den Elopshof am 25. Mai von 10 bis 16 Uhr und zum Festgottesdienst am 26. Mai um 10 Uhr in St. Kilian mit Regionalbischöfin Gisela Bornowski ein.

Dieter Weidemann