<strong>Dekanatsbüro</strong>Dr.-Martin-Luther-Platz, Bad Windsheim<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>Blick von Aischquelle auf Frankenhöhe<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>Blick auf Ickelheim im Frühling<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>Burg Hoheneck<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>hinten Frankenhöhe, vorne Bad Windsheim<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>Windsheimer Becken im Winter<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>Von Wiebelsheim bis Burgbernheim<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>Gottesdienst im Kurpark Bad Windsheim<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>Am Dachsberg bei Oberntief<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>Schafherde an der Frankenhöhe<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>KonfiCamp-Team auf Burg Feuerstein<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>St. Gumbertus Westheim im Abendrot<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>Morgennebel bei Burgbernheim<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>Himmelfahrtsgottesdienst auf dem Königsberg<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>Paramente für die Kongopartnerschaft

Sie sind hier: Startseite / Dekanat / Aktuelles

Aktuelles

Besuch einer Moschee

Das Evangelische Bildungswerk sorgte für eine außergewöhnliche Begegnung


Begegnung in der Eyep Sültan Moschee

"Eingeladen" - unter diesem Motto besuchten am 4. Juli insgesamt 26 Personen - im Alter von 15 bis 96 Jahren! - aus den Dekanatsbezirken Bad Windsheim und Uffenheim die beeindruckende Eyep Sültan Moschee in Nürnberg. Geleitet wurde die Fahrt von der stellvertretenden Vorsitzenden des Evangelischen Bildungswerkes (EBW) Bad Windsheim-Neustadt-Uffenheim, Pfarrerin Heidi Wolfsgruber aus Uffenheim und Gemeindereferentin Hildegard Schmidt, Vorstandsmitglied des EBW, aus Bad Windsheim. Den Gästen wurde kundig und anschaulich diese größte Moschee Nordbayerns nahe gebracht und die Grundlagen des Islam erklärt: Welche Rolle spielt das Zusammenkommen in den Räumen dort für Menschen muslimischen Glaubens, wie sitzen und beten sie, was ist ihnen heilig? Nach fast zwei Stunden intensivem Zuhörens und Diskutierens fuhren die Gäste wieder Richtung Bad Windsheim/Uffenheim - man war sich einig, dass solche Begegnungen das Verständnis füreinander und den Frieden zwischen den Religionen fördern und dankte herzlich den beiden Organisatorinnen.

Karin Hüttel