<strong>Dekanatsbüro</strong>Dr.-Martin-Luther-Platz, Bad Windsheim<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>Blick von Aischquelle auf Frankenhöhe<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>Blick auf Ickelheim im Frühling<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>Burg Hoheneck<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>hinten Frankenhöhe, vorne Bad Windsheim<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>Windsheimer Becken im Winter<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>Von Wiebelsheim bis Burgbernheim<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>Gottesdienst im Kurpark Bad Windsheim<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>Am Dachsberg bei Oberntief<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>Schafherde an der Frankenhöhe<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>KonfiCamp-Team auf Burg Feuerstein<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>St. Gumbertus Westheim im Abendrot<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>Morgennebel bei Burgbernheim<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>Himmelfahrtsgottesdienst auf dem Königsberg<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>Paramente für die Kongopartnerschaft

Sie sind hier: Startseite / Dekanat / Aktuelles

Aktuelles

Herzlich willkommen in Ipsheim

Barbara Müller, die neue Pfarrerin von Ipsheim, wurde am 8. September eingeführt


Die neue Pfarrerin Barbara Müller vor der Kirchentür von St. Johannis ( Foto: Windsheimer Zeitung/Gerhard Krämer)

Ipsheim. Natürlich hat sie sich über Ipsheim vorher informiert, aber: "Wir sind hierher gekommen und mein Bauch hat Ja gesagt", erzählt die neue Ipsheimer Pfarrerin Barbara Müller. Zuvor hatte Barbara Müller 15 Jahre lang die Pfarrstelle in Insingen inne. Zeit für einen Wechsel, zumal die Kinder nun alle aus der Schule sind. Also hatte sie begonnen, sich zusammen mit ihrem Mann umzuschauen. Die Wahl fiel auf Ipsheim:

"Das hat mein Mann herausgesucht", verrät die 53-Jährige, „nicht weit weg von Rothenburg … und näher bei den Eltern ihres Mannes in Scheinfeld.“

Ihr Entschluss, sich der Theologie zu widmen und Pfarrerin zu werden, entsprang aus einem kirchlich geprägten Elternhaus heraus. Nicht unbeteiligt daran sei auch ihr Religionslehrer in der Kollegstufe am Gymnasium gewesen. Nach mehreren Stationen ist sie jetzt in Ipsheim angekommen...

"Ich bin Dorfpfarrerin", betont sie. Und sie liebt die Seelsorge. Nicht zuletzt deshalb habe sie die Ausschreibung für diese Stelle auch angesprochen. Denn darin wurden die Hausbesuche bei Gemeindegliedern betont. Zuständig ist sie nicht nur für Ipsheim, sondern auch für einige Ortsteile. In ihren Aufgabenbereich fallen zudem der Kindergarten, wo sie dank neuer Strukturen von viel Verwaltungsarbeit entlastet wird und fünf Stunden Unterricht an der örtlichen Grundschule.

In der ersten Zeit in Ipsheim will sie schauen, was zu tun ist. Eines steht schon fest: Der Kirchenvorstand muss noch gewählt werden und soll möglichst an Pfingsten 2020 in sein Amt eingeführt werden.

Nach einem Bericht von GERHARD KRÄMER in der Windsheimer Zeitung vom 27.8.2019



Wir wünschen der neuen Pfarrerin viel Kraft für ihren Dienstantritt und Gottes reichen Segen für Ihren Dienst in Ipsheim. Auf dass sich viele einladen lassen in die offene Kirche!