<strong>Dekanatsbüro</strong>Dr.-Martin-Luther-Platz, Bad Windsheim<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>Blick von Aischquelle auf Frankenhöhe<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>Blick auf Ickelheim im Frühling<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>Burg Hoheneck<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>hinten Frankenhöhe, vorne Bad Windsheim<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>Windsheimer Becken im Winter<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>Von Wiebelsheim bis Burgbernheim<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>Gottesdienst im Kurpark Bad Windsheim<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>Am Dachsberg bei Oberntief<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>Schafherde an der Frankenhöhe<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>KonfiCamp-Team auf Burg Feuerstein<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>St. Gumbertus Westheim im Abendrot<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>Morgennebel bei Burgbernheim<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>Himmelfahrtsgottesdienst auf dem Königsberg<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>Paramente für die Kongopartnerschaft

Sie sind hier: Startseite / Dekanat / Aktuelles

Aktuelles

Sadegh Simon in die Kirche aufgenommen

Vor drei Jahren getauft - jetzt wurde der Iraner Sadegh Simon in die Evang.-Luth. Kirche in Bayern und damit in die Kirchengemeinde Burgbernheim aufgenommen


Am 23. Juni 2019 wurde Sadegh Simon Gholami in Burgbernheim St. Johannis feierlich in die Evang.-Luth. Kirche in Bayern aufgenommen. Nach Lesung, Gebet und gemeinsamem Glaubensbekenntnis wurde der 26-jährige Iraner für seinen weiteren Lebensweg gesegnet. Zwei Mitglieder des Kirchenvorstands und zwei weitere Gemeindeglieder legten ihre Hände zum Segen mit auf, als Pfarrer Wolfgang Brändlein den Segen sprach.

Sadegh war im Iran in einer muslimischen Familie aufgewachsen. Er lernte Menschen kennen, die Christen waren und entschloss sich, als Christ zu leben. Weil das Leben im Iran für ihn damit sehr schwierig wurde, entschloss er sich, den Weg nach Europa anzutreten. In der Türkei angekommen stellte er fest, dass er auch in diesem muslimisch geprägten Land vielen Anfeindungen ausgesetzt war.

So macht er sich 2015 unter Gefahren auf den Weg nach Deutschland.
München, Trautskirchen und Neustadt an der Aisch waren seine Stationen. In Erlangen schloss er sich einer Gemeinde an und ließ sich taufen.
Neben seinem amtlichen Vornamen hat der den christlichen Namen Simon angenommen.

Seit 2016 wohnt Sadegh Simon in Burgbernheim. Er hat viele Gottesdienste in St. Johannis mitgefeiert und 2019 den Antrag auf Aufnahme in die Evang.-Luth. Kirche gestellt. Dieser wurde nun im Gemeindegottesdienst vollzogen. Ein bewegender Moment!

Wir wünschen Sadegh Simon viel Freude an einem Leben mit Jesus Christus und Gottes reichen Segen!