<strong>Dekanatsbüro</strong>Dr.-Martin-Luther-Platz, Bad Windsheim<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>Blick von Aischquelle auf Frankenhöhe<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>Blick auf Ickelheim im Frühling<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>Burg Hoheneck<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>hinten Frankenhöhe, vorne Bad Windsheim<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>Windsheimer Becken im Winter<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>Von Wiebelsheim bis Burgbernheim<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>Gottesdienst im Kurpark Bad Windsheim<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>Am Dachsberg bei Oberntief<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>Schafherde an der Frankenhöhe<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>KonfiCamp-Team auf Burg Feuerstein<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>St. Gumbertus Westheim im Abendrot<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>Morgennebel bei Burgbernheim<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>Himmelfahrtsgottesdienst auf dem Königsberg<strong>Dekanat Bad Windsheim</strong>Paramente für die Kongopartnerschaft

Sie sind hier: Startseite / Dekanat / Aktuelles

Aktuelles

Schulbau in Kisenso geht voran

Auch unterirdische Quellen halten den Bau nicht auf


Die Entdeckung der Quellen

Was ist zu machen?

Ein besseres Fundament!

Na, die Mauer steht doch

Kisenso/Kinshasa. Bischof Lunungu von der Evang.-Luth. Kirche im Kongo grüßt unser Dekanat ganz herzlich und bedankt sich für alle Unterstützung beim Schulbauprojekt. Beim jüngsten Projekt, der Erweiterung der Schule in Kinsenso, traten unerwartete Schwierigkeiten auf, so der Bischof.

„Wir trafen auf unterirdische Wasserquellen. Wir benötigten zusätzliche drei Wochen, um mit eigens hergestellten Backsteinen das Fundament für das neue Gebäude zu legen. 120 cm tief musste die Basis fürs Fundament gelegt werden, wofür wir sehr viel mehr Zement, Eisen und Sand benötigten, als in unserer Kalkulation vorgesehen war.“

Er hoffe, „den Schulbau zu Beginn des neuen Schuljahres Anfang September beziehen zu können.

Möge Gott, unser Retter, Euch in Eurer schwierigen Aufgabe begleiten.
Herzliche Grüße,
Bischof Lunungu“

 

In der PDF können Sie den Brief von Bischof Lunungu nachlesen!