Aktuelles

Seekapelle.Bunt.Lebendig

„Was du ererbt von deinen Vätern, erwirb es, um es zu besitzen.“ Was uns Joh. Wolfgang von Goethe ins Stammbuch geschrieben hat, gilt besonders im Umgang mit alten Kirchenschätzen! Ein Bericht aus luftiger Höhe

 

 

 

 

 

Den Malerwinkel kennt jeder Windsheimer. Aber: Kennen Sie auch den Kaiserstuhl Bad Windsheims?  Der bekannte Kaiserstuhl ist ein kleiner Berg in der Oberrheinischen Tiefebene im Südwesten Baden-Württembergs. 

 

 

 

 

 

 

 

Der Windsheimer Kaiserstuhl befindet sich auf der Turmspitze der Seekapelle. 

 

 

 

 

 

 

 

 

So bezeichnet man den obersten Balken, an dem die goldene Kugel und der Stern an der Spitze verankert sind. 

 

 

 

 

 

 

 

 

Damit er bei einem Sturm nicht ins Wanken kommt, ist das Gebälk darunter aus massiven Eichenbalken gezimmert. Ein wahres Meisterwerk der Zimmermanns Kunst! 

 

 

 

 

 

 

 

 

Aber Holz, so massiv es auch ist, ist hin und wieder renovierungsbedürftig, gerade wenn der Ziegelverbund sich lockert und Feuchtigkeit eindringt. So geschehen auch bei unserer Seekapelle, bei der jetzt im April sämtliche bunten Ziegel sorgfältig von der Turmspitze abgedeckt wurden. 

 

 

 

 

 

 

 

Einige Balken müssen ersetzt werden und - weil das Gerüst nun schon steht - wird auch die Kugel neu vergoldet, der darunterliegende Glockenstuhl mitsamt dem Läutwerk gewartet und die Fassade neu verputzt. 

 

 

 

 

 

Denn auch hier treten erste Altersrisse auf und schließlich soll bei einem Sturm ja niemand zu Schaden kommen.

 

 

 

 

Auch das Chordach im Osten ist mittlerweile abgedeckt, die Traufen sind freigelegt; es kamen 500 Jahre alte, teilweise morsche Balken zum Vorschein. Hier müssen Neue eingepasst, die Last von der Traufe genommen, zwei Gratsparren ausgetauscht und Deckenbalken an einer Achse saniert werden.

Erst danach wird mit neuen Ziegeln im Geradschnittformat das Turmdach wieder - bunt gedeckt - und damit zum Wahrzeichen Bad Windsheims.

Eine Menge Arbeit, die noch bis Ende Oktober andauern wird. Alles zusammen kostet ca. eine halbe Million Euro. Die Kirchengemeinde muss davon ca. 55.000 Euro aufbringen. Die kürzlich angelaufene Spendenaktion ist in vollem Gange; Stolze 36.000 € an Spenden sind bis zur Drucklegung schon eingegangen. 

 

Herzlichen Dank Ihnen allen, die Weitblick und Verantwortung für das Erbe unserer Vorfahren beweisen und helfen, unsere Seekapelle für die Zukunft zu rüsten. Damit alle Menschen Ruhe, Zuversicht und Gottes Kraft spüren und erleben können - auch in Krisenzeiten! Vergelts‘ Gott.

Hier nochmal das Spendenkonto der Evang. Kirchengemeinde für unsere „Seekapelle“
IBAN DE20 7625 1020 0221 4800 49

Das aktuelle Spendenbarometer finden Sie im Chorraum in der Seekapelle.

Friederike Enser (Text und Fotos)

Herzlichen Dank an die Autorin dieses Artikels, die sich für uns in luftige Höhen gewagt hat!