Aktuelles

Von Obernzenn nach Igensdorf

Das Pfarrerehepaar Hewelt wurde in der Zenngrundhalle verabschiedet

Obernzenn. 1.8.2021. „Wir haben gehofft, dass sie länger in Obernzenn bleiben“, mit diesen Worten verabschiedete sich am Sonntagnachmittag Bürgermeister Reiner Hufnagel von der Pfarrfamilie Hewelt.

Doch nach sechseinhalb Jahren im Oberen Zenngrund ist für die fünfköpfige Familie Schluss. Die Entscheidung, dass die Hewelts den Pfarrgemeinde Obernzenn und Urphertshofen Lebewohl sagen, kam für viele überraschend. Doch die Koffer sind gepackt und in Igensdorf (Dekanat Gräfenberg), warten neue Aufgaben auf das junge Pfarrerehepaar.

Zur Verabschiedung, die anders als geplant nicht im Freien stattfand und von Richard Zeller musikalisch umrahmt wurde, konnte Pfarrer Dirk Brandenberg zahlreiche Wegbegleiter, Freunde sowie Vertreter der Kirche und aus der Politik in der Zenngrundhalle willkommen heißen.

Simone Hewelt, die sich mit ihrem Ehemann Leonhard die Pfarrstelle seit 2015 teilte, legte ihren Abschiedsgedanken das „Licht“ zu Grunde. Sie erinnerte an den Auszug des Volkes Israel, ging in ihren Worten aber auch auf den Satz von Jesus: „Ich bin das Licht und das Leben“ ein.

Als Vertreter von Dekanin Karin Hüttel hatte Dirk Brandenberg die Entpflichtung des Pfarrersehepaares übernommen. Dabei griff er Stationen des an Ereignissen reichen Lebensabschnittes in Obernzenn auf. Selbiger begann mit der Einsegnung im März 2015. Dem Probedienst schloss sich vier Jahre später die Installation in Sankt Gertraud an.

Freud und Leid lagen in jenen Jahren oft eng beieinander: Zwei Jungs erblickten das Licht der Welt. Doch es zogen, vor allem gesundheitlich bedingt, auch dunkle Wolken über die Pfarrfamilie hinweg. Mit den jungen Pfarrersleuten hielten aber auch neue Ideen in die Pfarrarbeit Einzug: Es wurden Gottesdienste im Freien gefeiert, das JUZ im evangelischen Gemeindezentrum zu neuem Leben erweckt sowie ein Picknick - Gottesdienst sowie einer für Männer installiert.

Daneben wurde gebaut, gebaut und abermals gebaut: Los ging es mit der Sanierung des Pfarrhauses; das vom Hochwasser in Mitleidenschaft gezogene Gemeindezentrum war auf Vordermann zu bringen und im Kindergarten musste neuer Platz geschafft werden. Gebaut und renoviert wurde zudem an den beiden Gotteshäusern. In Erinnerung geblieben ist die „Rettung“ von Leonhard Hewelt aus dem Lastenaufzug, der zur Turmspitze der Sankt Nikolaus und Jakobis Kirche in Urphertshofen führte. Begonnen, aber längst noch nicht abgeschlossen ist die Sanierung der Sankt Gertrauds - Kirche.

Vielen Dank an Helmut Meixner für Bericht und Foto

Wir wünschen dem Pfarrersehepaar viel Kraft und Gottes Segen für den Dienst in Igensdorf