<strong>St. Kilian</strong>Bad Windsheim<strong>Dekanat und Pfarramt</strong>Bad Windsheim<strong>Altar Seekapelle</strong>Bad Windsheim<strong>St. Kilian</strong>Bad Windsheim<strong>Nacht der offenen Kirche in St. Kilian</strong>Bad Windsheim<strong>Gemeindezentrum (im Moment geschlossen)</strong>Bad Windsheim<strong>Seekapelle und Seegasse</strong>Bad Windsheim<strong>Zwölfbotenaltar Seekapelle</strong>Bad Windsheim<strong>Orgel St. Kilian</strong>Bad Windsheim<strong>Stadtkrone mit St. Kilian</strong>Bad Windsheim<strong>Kindergarten St. Lukas</strong>Bad Windsheim<strong>Kindergarten St. Markus</strong>Bad Windsheim<strong>Kindergarten St. Matthäus</strong>Bad Windsheim<strong>Seekapelle Chorbogen</strong>Bad Windsheim<strong>Lutherhaus</strong>Bad Windsheim<strong>Spitalkirche Glocke</strong>Bad Windsheim

Sie sind hier: Startseite / Pfarreien / Bad Windsheim / Aktuelles / Detail

Suche Frieden und jage ihm nach!

Jahreslosung 2019


Weinturm nördlich von Bad Windsheim

Die Jahreslosung 2019 „Suche Frieden und jage ihm nach!“ stammt aus Psalm 34,15. Dahinter steckt das hebräische Wort „Shalom“. Wenn sich die Menschen in Israel begegnen, dann wünschen sie sich „Shalom“, d.h. sie wünschen sich nicht nur einen guten Tag, sondern viel mehr. Im Hebräischen ist die Bedeutung des Wortes viel breiter, als es unser deutsches Wort Frieden zum Ausdruck bringt. Es ist viel näher zu dem bayrischen „Grüß Gott“, bei dem es ja um einen Segenswunsch an den Gegrüßten geht, etwa in dem Sinn: Gott segne Dich!

Shalom, das ist eigentlich der umfassende Frieden, unter dem das Leben gelingen kann. Und damit klingt immer auch der Frieden einer kommenden Zeit an, den nur Gott schenken kann. Freilich ist jeder Mensch dazu aufgerufen, schon jetzt den Frieden zu suchen und ihm nachzujagen. Dazu lädt die Jahreslosung ein.

Auf dem Foto sieht man den Weinturm, der nördlich von Bad Windsheim auf dem Weinturmhügel steht. Von ihm aus konnte man früher die Weinberge schützen und etwaige Feinde in der Ferne entdecken, um die Einwohner zu warnen. Zur Geschichte des Turms kann man Interessantes auf der Webseite von Manfred Gößwein finden. Übrigens: Falls Sie den Weinturm besuchen, werden Sie die Graffiti nicht entdecken. Die sind inzwischen abgewaschen :)