Aktuelles aus der Partnerschaft

Ein Fest erinnert am Sonntag, 22. Mai, an das 10jährige Bestehen

Weiterlesen

Partnerschaft zwischen dem Dekanat Bad Windsheim der Diözese Ost der Evang.-Luth. Kirche im Kongo wird 10 Jahre alt

Weiterlesen

Ein kleiner Besuch der Martin Luther Schule in Kinsenso: Film auf YT

Weiterlesen

Hier können Sie uns unterstützen

Wir freuen uns, wenn Sie dieses wichtige Projekt mit einer Spende unterstützen. Vielen Dank!

Spendenkonto:

Dekanat Bad Windsheim – Kongopartnerschaft

Sparkasse Bad Windsheim

IBAN: DE05 7625 1020 0225 2402 33

Partnerschaft zwischen Bad Windsheim und Kongo-West

Die Partnerschaft des Evang.-Luth. Dekanats Bad Windsheim mit der Diözese Kongo West der Evang.-Luth. Kirche im Kongo (EELCo) verbindet zwei Regionen, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Die Karten unten machen die gewaltigen Unterschiede in den geografischen Dimensionen deutlich.

 

Informationen über den Kongo (Quelle: wikipedia):

Die Demokratische Republik Kongo (deutsch [ˈkʰɔŋgo], französisch [kɔ̃ˈgo], abgekürzt DR Kongo), von 1971 bis 1997 Zaire (frz. Zaïre), auch bekannt als Kongo-Kinshasa oder einfach der Kongo, ist eine Republik in Zentralafrika. Sie grenzt (von Norden im Uhrzeigersinn) an die Zentralafrikanische Republik, den Südsudan, Uganda, Ruanda, Burundi, Tansania, Sambia, Angola, den Atlantik und die Republik Kongo. Die DR Kongo ist an Fläche der zweitgrößte und an Bevölkerung der viertgrößte Staat Afrikas. Das Land wird vom Äquator durchzogen; es herrscht ein tropisches Klima. Große Teile des Staatsgebietes sind von tropischem Regenwald bedeckt.

Die etwa 105 Millionen Einwohner lassen sich in mehr als 200 Ethnien einteilen. Es existiert eine große Sprachvielfalt, die Verkehrssprache ist Französisch. Etwa die Hälfte der Einwohner bekennt sich zur katholischen Kirche, die andere Hälfte verteilt sich auf Kimbanguisten, andere christliche Kirchen, traditionelle Religionen und den Islam. Die Hauptstadt Kinshasa gilt mit über 11 Millionen Einwohnern als drittgrößte Stadt Afrikas, Städte mit über einer Million Einwohnern sind Lubumbashi, Mbuji-Mayi, Kananga und Kisangani.

Trotz seines Rohstoffreichtums zählt der Staat, bedingt durch jahrzehntelange Ausbeutung, Korruption, jahrelange Kriege und ständige Bevölkerungszunahme, heute zu den ärmsten Ländern der Welt. In der Reihung gemäß dem Index der menschlichen Entwicklung der Vereinten Nationen nahm die Demokratische Republik Kongo im Jahr 2013 den vorletzten Platz ein, 2020 einen Platz im letzten Viertel.

Vergleich zwischen der Diözese Kongo-West und dem Dekanat Bad Windsheim